Empfohlen Rögl legt nahe

Mozart-Arien mit Schade und Petibon

Lexikon | aus FALTER 35/14 vom 27.08.2014

Die dritte Matinee in Grafenegg ist Mozart gewidmet. Martin Haselböck und seine Wiener Akademie dürfen sie mit niemand Geringeren als zwei großen Mozart-Sängern gestalten. Nach der Ouvertüre zu "Die Hochzeit des Figaro" singt Patricia Petibon die Arie "Alma grande e nobil core" KV 578, die Arie "Nel grave tormento" der Aspasia aus der Oper "Mitridate, re di Ponto" KV 87 sowie "Crudele? Ah no ... Non mi dir, bell'idol mio" der Donna Anna aus der Oper "Don Giovanni". Michael Schade singt "Per pietà, non ricercate" für Tenor und Orchester KV 420 und Rezitativ und Arie "Misero! o sogno! ... Aura, che intorno" KV 431. Den Schluss bildet die "Prager" Symphonie D-Dur KV 504. Schloss Grafenegg, So 11.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige