Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Leiden statt Leidenschaft. Zum Rücktritt Michael Spindeleggers

Falter & Meinung | VON ARMIN THURNHER | aus FALTER 35/14 vom 27.08.2014

An Michael Spindelegger war immer schon das Interessante die Frage, wer ihm nachfolgen würde. Kurz nachdem der Tiroler AK-Obmann in beschwingter Stimmung seinen Parteiobmann zum Rücktritt aufgefordert hatte, trat dieser tatsächlich zurück. Stil war nie seine Stärke.

Das Interessanteste war vielleicht doch die Frage, wieso die Volkspartei keinen besseren Repräsentanten nominieren konnte als ausgerechnet ihn. Als Außenminister berief Spindelegger gleich eine Botschafterkonferenz im ungarischen Pannonhalma ein. Einzige Sprecher außer ihm: der ungarische und der italienische Außenminister. Berlusconi-Orbán-Spindelegger, das schien damals eine mögliche reaktionäre Achse, von den merkwürdigen Habsburger-Anklängen des Schauplatzes ganz abgesehen: Otto Habsburgs Herz wurde 2011 in dieser Benediktinerabtei bestattet. Sonst fiel Spindelegger als Außenminister nicht weiter auf.

Michael Spindelegger stand für alles Mögliche,

für modernen Kapitalismus stand er nicht. In seiner Schwerfälligkeit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige