Stadtrand Urbanismuskolumne

Heast: Erstkontakt mit Einheimischen

Stadtleben | aus FALTER 35/14 vom 27.08.2014

Heast, des is a Sitzfläche!" Könnte es sein, dass Wien ein klitzekleines Taxlerproblem hat? Wenn man zum Beispiel ein paar Tage im skandinavischen Raum verbracht hat und sich fast schon daran gewöhnt hat, dass Menschen freundlich, fröhlich und fesch sind, kommt man in Wien an, öffnet die Türe eines Taxis und versucht, seine wirklich nicht sehr große Reisetasche auf die Rückbank zu schieben. Wenn man das tut, schnauzt einen der Fahrer an, das die Rückbank nicht dazu geeignet wäre, als Taschenablage zu dienen. Natürlich benützt der Chauffeur dafür ganz andere, weniger vornehme und für Menschen, die der deutschen (?) Sprache nicht mächtig sind, unverständliche Worte. Und genau das ist das Problem. Als gelernter Wiener weiß man, was zu tun ist: wieder aussteigen, ein anderes Taxi nehmen und sich hinterherbrüllen lassen, dass das so "vielleicht auch besser" sei. Wer aus touristischen Gründen gerade in Wien angekommen ist, unter anderem, um hier Geld auszugeben, hat womöglich nach so einem Erstkontakt schon die Schnauze voll. Herr Tourismusdirektor, übernehmen Sie! F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige