Achtung, das ist keine Kabarettplatte!

Thomas Stipsits, Ulli Bäer und Willi Ganster erinnern an den Liedermacher Georg Danzer

FEATURE: WOLFGANG KRALICEK | Feuilleton | aus FALTER 36/14 vom 03.09.2014

Dafür, dass Thomas Stipsits hauptberuflich Kabarettist ist, gibt es auf seinem ersten Album überraschend wenig zu lachen. Das hängt vor allem damit zusammen, dass er es nicht allein, sondern mit den Musikern Ulli Bäer und Willi Ganster aufgenommen hat. "Von Danzer bis Stinatz" ist keine Kabarettplatte, sondern ein lupenreines Liedermacheralbum aus der Abteilung "Austropop, unplugged".

Etwa die Hälfte der Songs stammt vom großen Georg Danzer (1946-2007), und es wurden nicht nur lustige Lieder ausgewählt. So beginnt das Album etwa mit dem tief melancholischen Stück "Lang is' her" vom späten Danzer-Meisterwerk "Atemzüge" (1999), einer Nummer, die auch von Bruce Springsteen sein könnte.

"Da wissen die Leute oft gar nicht, dass das von Danzer ist", berichtet Stipsits. "Das war ja zeitlebens sein Problem, dass man ihn in Österreich auf die Gassenhauer reduziert hat."

Der 31-jährige Kabarettist und Schauspieler mit burgenländisch-steirischen Wurzeln (bei der Dame auf dem Cover handelt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige