Jazz leben

Die Veranstaltungsinstitution StockwerkJazz feiert heuer ihr 20-jähriges Bestehen

Lexikon | MARIA MOTTER | aus FALTER 36/14 vom 03.09.2014

Heutzutage steht sich der Jazz durch den Begriff 'Jazz' selber im Weg", sagt Otmar Klammer. Man solle sich aber nicht davon abschrecken lassen, dass diese Musikrichtung auf eine Geschichte von gut hundert Jahren blickt. Und Old-Time-oder Mainstream-Jazz präsentiert Klammer ohnehin nicht. Eher findet viel Schräges und Experimentelles Platz. "Der Jazz ist nach wie vor lebendig und bringt irrsinnig viele neue Stilkombinationen hervor", so Klammer, für den Jazz nie an Reiz verloren hat. Weltweit gibt es eine eigene Community, die Veranstalter sind eng mit den Musikern verbunden. Etwas, das Klammer, der Mann hinter StockwerkJazz, besonders schätzt. Seinen Jazzklub im Grazer Café Stockwerk reihte das renommierte DownBeat Magazine dieses Jahr unter die einhundert führenden Venues weltweit, bereits zum dritten Mal in Folge. Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums wird etwa der US-amerikanische Star-Trompeter Ambrose Akinmusire im Oktober gastieren.

Begonnen hat alles vor langer Zeit, als die Bigband Süd auf der Suche nach einer Location für eine Fortsetzung ihrer "Monday Night"-Serie war. Otmar Klammer schlug das Stockwerk am Jakominiplatz vor. Ende 1994 fand dann das erste Konzert statt. "Eine Eigendynamik hat sich entwickelt und im Nu waren wir ein Jazzklub", erinnert sich Klammer, der seit 30 Jahren Jazz insofern lebt, als er über die Musik schreibt und eben Konzerte veranstaltet.

Auch das Jazztett Forum Graz gibt es seit zwei Jahrzehnten, es spielt zum Auftakt des herbstlichen Programmreigens von StockwerkJazz. Der steirische Komponist und Vibrafonist Berndt Luef ist der Gründer des in wechselnder Besetzung auftretenden Kollektivs, für das er den Großteil der Stücke schreibt. Aktuell dabei sind auch jüngere Musiker wie die Saxofonisten Georg Gratzer und Patrick Dunst. Beide studierten erst an der Kunstuniversität Graz und führten ihre Studien in London weiter. "Die Band hat den Charakter einer Familie. Und ein großer Klangkörper hat natürlich eine eigene Energie", freut sich Gratzer über die regelmäßigen Treffen. Eine weibliche Position vermisst man im Jazztett Forum Graz. "Die Sängerin Dorothea Jaburek ist allerdings immer wieder als Gast dabei", sagt Gratzer, der bedauert, dass nicht mehr Musikerinnen im Jazz zu Hause sind. "Sängerinnen waren immer präsent, doch die Emanzipation der Frauen an den Instrumenten hat erst vor zwanzig Jahren begonnen", sagt Klammer. Den Frauen im Jazz widmet er im November im Rahmen des Jubiläums ein eigenes Festival.

Jazztett Forum Graz: Bluegarage, Frauental, Fr 20.00 und Café Stockwerk, Graz, Sa 20.30 (Auftakt zu 20 Jahre StockwerkJazz)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige