Nie mehr allein

Wenn der Schreibtisch im Wohnzimmer nicht ideal ist, kann man auf so einige Grazer Co-Working-Spaces ausweichen

Steiermark | BESICHTIGUNG: MARIA MOTTER | aus FALTER 36/14 vom 03.09.2014

Bis zu 50 Frauen hatten in dem Etagengebäude in der Grazer Neu baugasse früher ihre Arbeitsplätze. Noch vor einigen Jahren war dort, im Bezirk Lend, eine Schneiderei. Die Dampfmaschinen im Keller bereiteten das Warmwasser für die Duschen auf. Heute gibt es im Bad nur noch kaltes Wasser, was die neuen Mieter nicht stört. Das "Spacelend" hat unlängst eröffnet, nun haben in den adaptierten Räumlichkeiten Kreative ihre Arbeitsplätze -was bedeutet: einen Sessel an einem Schreibtisch, fließendes Internet und das Recht, Besprechungsraum und Küche mitzubenutzen. Die Arbeit müssen sie selbst mitbringen. "Co-Working" nennt sich das mittlerweile zwar schon etablierte Modell, das ähnlich einer Wohngemeinschaft funktioniert, das nun aber auch von der Stadt Graz gefördert wird.

Der neue Co-Working-Space Spacelend bekommt vom Wirtschaftsressort 80.000 Euro für Investitionen. Seitens der Stadt wollte man einen großen Co-Working-Space mit mindestens 20 Plätzen, das bietet nun das ziemlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige