Hero der Woche Wertungsexzess

Kobuk

Politik | aus FALTER 37/14 vom 10.09.2014

Eine Salzburger Mindestpensionistin wird aus der Wohnung geworfen, damit Asylwerber hineinkönnen. Diese Meldung verfasste die Kronen Zeitung und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache verbreitete sie prompt auf Facebook.

Doch diese Meldung ist falsch, und dass sie falsch ist, wissen wir dank des Blogs Kobuk, das die heimischen Boulevardblätter (alle anderen aber auch) überwacht und wieder einmal sichtbar macht, wie die Krone gegen Asylwerber Stimmung macht.

Zum Glück gibt es Kobuk. Zwar wissen wir alle, dass der Boulevardjournalismus irgendwie dreckig ist, Kobuk zeigt aber im Detail auf, wie dreckig er ist. Fakt ist: Die Pensionistin ist weiter in ihrer Wohnung, der Kobuk-Beitrag dazu wurde von 186.000 Menschen auf Facebook gesehen. Das sind mehr Leser, als die Krone in Salzburg hat. Eine gute Nachricht!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 46/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • "Es geht nicht immer nur um Geld"

    Michael Ludwig ist zwischen die Boulevardfronten geraten. Nun will er neue Spielregeln für die Inseratenvergabe. Was meint er genau?
    Politik | Interview: Anna Goldenberg Foto: Heribert Corn | aus FALTER 42/18
  • Der Bankomat der Parteien

    Über Jahre hinweg erhielten Parteien, Politiker und Vereine Millionen über den PR-Berater Peter Hochegger von der Telekom Austria. Eine Verurteilung muss kaum jemand fürchten
    Politik | Bericht: Josef Redl | aus FALTER 46/18
  • Worüber Wien ...

    Politik | aus FALTER 43/18
  • Mehr Rolex für die Arbeiterklasse!

    Dürfen linke Politiker teure Uhren tragen? Das ist die falsche Frage. Zu Besuch beim linken Uhrmacher Michael Gunczy
    Politik | Besuch: Nina Horaczek | aus FALTER 46/18
  • "Except BVT Vienna"

    Ein streng vertrauliches Dokument zeigt, dass dem Bundesamt für Verfassungsschutz bei Ermittlungen gegen russische Spione von EU-Partnern offenbar nicht mehr vertraut wird. Die Putin-Nähe der FPÖ gilt offenbar als Sicherheitsrisiko
    Politik | BERICHT: FLORIAN KLENK | aus FALTER 45/18
×

Anzeige

Anzeige