Kunst Vernissagen

Denken an Freud: auf der Couch der Künstler

Lexikon | aus FALTER 37/14 vom 10.09.2014

Der amerikanische Künstler Joseph Kosuth hat sich in seinen konzeptuellen Arbeiten immer wieder mit den Schriften Sigmund Freuds auseinandergesetzt. Nun gestaltet der 1945 geborene New Yorker im 21er Haus eine Installation anlässlich des 75. Todestages des Psychoanalytikers, die eigene ältere Arbeiten und Kunstwerke von Kollegen umfasst. So entstand 1989 für das Freud Museum die Installation "Zero &Not", die auch ein Auftakt für die Kunstsammlung des Hauses in der Berggasse war. Unter dem Titel "Sigmund Freud und das Spiel mit der Bürde der Repräsentation" sind nun Arbeiten von Künstlern wie Douglas Gordon, Sherrie Levine oder Markus Schinwald zu sehen, die Begehren, Neurosen und Strukturen des Unbewussten erkunden. NS 21er Haus, Do 19.00; bis 11.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige