Pop Tipps

Zwei österreichische Bands mit Sixties-Faible

Lexikon | aus FALTER 37/14 vom 10.09.2014

Mit seiner Gruppe Bo Candy & His Broken Hearts Band eint der Musiker und Studiobetreiber Thomas Pronai (früher: The Beautiful Kantine Band) Rockenergie und Popmelodie, wobei auch die späten 1960er-Jahre in ihrer psychedelischen Färbung eine gewisse Rolle spielen. "Aufstand im Kakusgarten" lautete in der Anfangsphase die Parole; mit dem zweiten Album "Flowers Must Fade" ist dieser Kaktusgarten inzwischen aber gar nicht mehr stachelig, vielmehr steht er in voller Blüte.

Diese Blüten erzählen freilich stets auch von der Vergänglichkeit. So ist das Album, das druckvolle und melancholische Passagen geschickt eint, alles andere als frohgemut gestimmt: "Don't waste your time on lovers, don't waste your time on friends" heißt es beispielsweise in einem der Songs. "I say, hold on to your enemies, they are true until the end." Den Konzertabend im Radiokulturhaus teilt sich die Band der gebrochenen Herzen mit Geistesverwandten aus dem österreichischen Pop-Underground, dem Sado Maso Guitar Club. Er ist auf Rock der späten 1960er-und frühen 70er-Jahre spezialisiert, entgegen der im Bandnamen anklingenden Ausschweifung geht es dabei aber eigentlich recht gesittet zu. GS Radiokulturhaus, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige