Kunst Vernissagen

Künstlerinnen: Ruinen auf der Höhe der Zeit

Lexikon | aus FALTER 37/14 vom 10.09.2014

Die Ruine als Allegorie für (Verfalls-)Geschichte hat Walter Benjamin zu eingehenden Betrachtungen geführt. Die brasilianische Künstlerin Cinthia Marcelle bezieht sich wiederum auf den deutschen Philosophen, wenn sie nun das Grafische Kabinett der Secession in eine Kammer voll schwarzen Staubs verwandelt. Die Geschichte des Gebäudes, das im Zweiten Weltkrieg von einer Bombe getroffen worden ist, hat die Künstlerin dazu inspiriert. Marcelle wurde mit Interventionen im öffentlichen Raum bekannt. Im Hauptraum des Jugendstilbaus wird diese Woche eine Installation aus großen Skulpturen und Wandbildern der Künstlerin Diana Al-Hadid eröffnet. Auch Al-Hadid interessiert sich für das Verhältnis von Konstruktion und Verfall, wobei sich die 1981 geborene Amerikanerin in Wien auf Gemälde der Renaissance und des Manierismus bezieht. NS Secession, Mi (10.9.) 19.00; bis 2.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige