Kein Fisch, kein Fleisch

Von Sojafisch bis zu Katzenfutter ohne Fleisch: Vegan liegt im Trend, auch in Graz

Steiermark | STREIFZUG: DONJA NOORMOFIDI | aus FALTER 37/14 vom 10.09.2014


Foto: J. J. Kucek

Foto: J. J. Kucek

Sie essen kein Fleisch, keinen Fisch, lassen auch Milch und Honig stehen und würden niemals Schuhe aus Leder tragen – Veganer verzichten auf alles Tierische. Diese Ernährungsform galt lange Zeit als Spinnerei einiger extremer Tierschützer. Doch in der Zwischenzeit erfreut sie sich immer größerer Beliebtheit: Bipa wirbt derzeit für eine vegane Kosmetiklinie, die es bei DM schon länger gibt, und auch in konventionellen Supermärkten gehören etwa Käsekrainer oder Extrawurst ohne Fleisch zum Sortiment. Mittlerweile gibt es sogar Starköche und Spitzensportler, die ohne Tierisches auskommen.

„62 Prozent der Österreicher wollen ihren Fleischkonsum reduzieren, wirklich vegan lebt aber nur ein Prozent“, sagt Felix Hnat von der Veganen Gesellschaft Österreichs, die das Gütesiegel Veganblume für Produkte immer häufiger vergibt. Sein Verein verzeichne jährlich um 30 Prozent mehr Mitglieder. Auch Martina Müllner, die unter vegan-in-graz.at ein Blog mit Rezepten, Restauranttipps und Wissenswertem zum Thema betreibt, bestätigt, dass Veganismus salonfähig geworden ist. Als sie vor vier Jahren von Wien nach Graz gezogen ist, war hier diesbezüglich noch wenig los, mittlerweile ist auch in Graz die Auswahl an veganen Restaurants und Produkten beachtlich. Jeden Sommer findet zudem das vegane Musikfestival Move im Grazer Stadtpark statt. Der Falter hat sich das vegane Angebot in Graz genauer angeschaut.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige