Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

"Verschwörung der Juden": Wiens größte Moschee nimmt Stellung

Politik | JOSEPH GEPP | aus FALTER 38/14 vom 17.09.2014

Die größte Moschee Wiens hat derzeit ein PR-Problem, das Islamische Zentrum am Floridsdorfer Donauufer steht in der Kritik.

Zunächst behauptete Anfang September ein Dschihadist auf Puls 4, die Moschee rüste Gotteskrieger aus, ohne Anhaltspunkte zu nennen. "Blödsinn", entgegnete das Zentrum.

Vergangene Woche schließlich berichtete der Falter von fragwürdigen Inhalten auf der Website der Moschee. Von "einer Verschwörung der Juden, die Muslime töten" war dort in einem autobiografischen Bericht einer jungen Frau zu lesen.

Nun nimmt Salim Mujkanovic, Pressesprecher des Zentrums, Stellung. Der Text beinhalte "völlig verfehlte Aussagen". Man habe die Stelle übersehen, sonst wäre er "nie auf unserer Homepage hochgeladen worden". Der Text sei im Rahmen einer Facebook-Umfrage entstanden und dann auf die Website übernommen worden, so Mujkanovic. Inzwischen ist er wieder verschwunden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige