Zitiert Falter in den Medien

Falter & Meinung | aus FALTER 38/14 vom 17.09.2014

Steinhof-Methoden Zahlreiche Medien griffen bereits Ruth Eisenreichs Berichte über die Methoden der Erziehung behinderter Kinder am Steinhof in den 1980er-Jahren auf -diesmal etwa die Salzburger Nachrichten. Wiens SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely "zeigte sich im Falter berührt von den Vorgängen", schrieben die SN.

Andreas Babler Traiskirchens SPÖ-Bürgermeister übte im Falter-Gespräch mit Benedikt Narodoslawsky scharfe Kritik an SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfers Asylpolitik. Das Interview griffen etwa die Niederösterreichischen Nachrichten auf -und lieferten auch die Reaktionen der Politik mit: In der SPÖ-Landespartei sei man "nicht glücklich" über Bablers Aussagen, so die NÖN. Man solle solche Konflikte nicht "in Zeitungsinterviews lösen".

Justizakten im Müll Das Profil berichtete über heikle Justizakten im Müll - und stieß dabei unter anderem auf ein E-Mail von Falter-Chef Florian Klenk. Dieser beklagt darin "den Umstand, dass es für Journalisten schwierig sei, an schriftliche Urteile erster Instanz zu kommen". Im Grauen Haus entsorgte man den E-Mail-Ausdruck. Zusammen mit zahllosen heiklen Urteilen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige