Herrlicher Tag für Bananenfisch

Hier wird der Kombination von Fisch und Früchten das Wort geredet

Stadtleben | GERICHTSSBERICHT: WERNER MEISINGER | aus FALTER 38/14 vom 17.09.2014

Soeben zurückgekehrt vom großen weiten Meer, leider kein Salz mehr auf der Haut, darf ich mich mit weiteren kulinarischen Betrachtungen bei Ihnen melden.

Verachtungen wären mir lieber. Weil ich, noch nicht ganz akklimatisiert und schwacher Sinne, gleich nach der Rückkehr auf dem Naschmarkt war. Der ist in den letzten Jahren zu einem Wurstelprater mit Musikgedudel und kulinarischen Geisterbahnen verkommen. Von 170 Ständen sind es keine 17 mehr, die irgendetwas kulinarisch Interessantes anzubieten hätten. Der Rest der Schausteller versucht mit Stullen und Schleimgerichten, neuerdings sogar Salben, die Besucher zu attrahieren.

Wie schmerzhaft ist das für einen, der ehedem am Rand einer fruchtbaren Oase seine Zelte aufgeschlagen hat, sich nun aber an den Ufern der Lethe wiederfindet und einen kollektiven Prozess an kulinarischem Gedächtnisschwund betrachten muss. Was für einen betrüblichen Gegensatz bildet marktmäßig die Kulturstadt Wien zur Inselstadt Victoria, wo die Menschen vergleichsweise


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige