Punkterl Die Glosse vom Falter

Falter & Meinung | aus FALTER 38/14 vom 17.09.2014

Der Begriff "Begegnungszone" klingt ein bissl wie "Verrichtungsbox" und besetzt die fade Mitte zwischen Reformkindergarten und Puffb esuch. Dabei wäre die Idee selbst gerade in einem Land attraktiv, in dem jeder Kinderschas, den ein Unbefugter fahren lässt, automatisch den Ruf nach der Obrigkeit zur Folge hat.

Vergangene Woche gab's verschärfte polizeiliche Kohlmarktkontrolle, und hast du's nicht gesehen, musste der Japantouri auf seinem Raiffeisenleihrad auch schon Strafe zahlen, weil er um neun in der Früh den Zustellverkehr durch unbefugtes Kohlmarktberadeln praktisch lahmgelegt hatte. Dass Fahrradboten und andere Zweiradassassinen wie bescheuert durch die Stadt brettern, ist wiederum wurscht, solange die nicht über 50 km/h fahren.

In der Begegnungszone hingegen wird Verkehr als eine kollektive Anstrengung verstanden. Man könnte sich im Straßen-eigentlich überhaupt mehr vom Geschlechtsverkehr abschauen. Da stürmt ja auch nicht jeder los und schreit "Erster!", wenn er angekommen ist. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige