Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Getreidemarkt: Humba und Täterä

Stadtleben | LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 39/14 vom 24.09.2014

Dass all diese Autos, die sich da gegen 16.30 Uhr Richtung Naschmarkt drängen, in die Linke Wienzeile, in die Margaretenstraße oder auf den Karlsplatz passen, ohne sich übereinanderzustapeln, ist jeden Tag aufs Neue erstaunlich. Geht aber offenbar. Allerdings nicht, ohne einen Wahnsinnslärm zu machen, der Getreidemarkt alias Zweierlinie ist wohl einer der ungemütlichsten Plätze der ganzen Innenstadt, weshalb es Gastronomie hier naturgemäß schwer hat (Fotogeschäfte nicht, da sind die Ohren vielleicht nicht so wichtig ...).

Das zweitbeste Kaltjoghurt

Es gab sie aber natürlich (etwa das KC's, das Eat oder die Castillo-Bar in der Secession) und es gibt auch noch immer welche. Und in der Loewe-Galerie kann man auch nicht nur hochpreisige deutsche Fernseher kaufen, sondern auch Kaffeemaschinen der Schweizer Marke Jura, die als führend auf dem Sektor der Kaffee-Automaten gelten. Man bekommt hier auch den Kaffee-Rohstoff und Geräte wie "Milchcooler".

Gleich daneben gibt es seit zwei Jahren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige