Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 40/14 vom 01.10.2014

Pop

Prince: Art Official Age / Plectrumelectrum

Große Freude, wenn Prince kurzfristig Konzerte ankündigt. Bringt er aber zwei neue Alben raus, ein reguläres und eines mit seiner Tourband 3rdeyegirl, sind die Erwartungen weniger hoch. Zu Recht: Manche Songs haben fast alles - die 80er-Drummachine, die schweinische Orgel, die furztrockene Rhythmusgitarre - und machen doch nicht glücklich, weil des Meisters Hooklines schwächeln. Die in anderen Songs versuchte Soundmodernisierung wirkt halbherzig. Prince 2014 kratzt auf und lässt unbefriedigt zurück. (Warner) SF

Jazz

Otis Brown III: The Thought of You

Das Label Impulse galt als "the house that Trane built", und wie Drummer Otis Brown III die Sticks über die Becken führt, erinnert auch ein wenig an Elvin Jones. Die Verankerung in den 60s kann man hören, wobei sich John Ellis (ts) stärker an Wayne Shorter als an John Coltrane orientiert. Das Album leidet aber an seiner Überinszenierung mit Soundspielereien und zahlreichen Gastsängerinnen: Statt dem peinlich kitschigen Gesäusel von Gretchen Parlato hätte man freilich lieber Trompeter Keyon Harrold länger zugehört. (Impulse) KN

Klassik

Patricia Petibon: La Belle Excentrique

In der wunderbaren Welt der Patricia Petibon dreht sich diesmal alles um das französische Chanson, von Gabriel Fauré über Léo Ferré bis zu Manuel Rosenthal. Manche Titel verweisen augenzwinkernd auf das Pariser Nachtleben mit seinen berühmten Tänzerinnen im Moulin Rouge, zwischendurch tauchen Francis Poulenc und Erik Satie auf. Es ist Musik, die alles widerspiegelt: das Komische und das Tragische, das Fantastische und das Geheimnisvolle; mal derb, mal charmant, mal humorvoll, mal melancholisch. (DG) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige