Der Hund und die Wurst

Wieso die "Wo woa mei Leistung?"-Affäre von der Justiz ohne Gerichtsverfahren beendet wurde

Politik | Bericht: Florian Klenk | aus FALTER 40/14 vom 01.10.2014

Es gibt diesen einen Satz, der die komplexe Affäre für alle Beobachter sofort verständlich gemacht hat. Der Satz wurde von Kabarettisten verlesen und auf T-Shirts gedruckt, es ist ein Satz, den das ganze Land kennt. Er stammt vom ehemaligen FPÖ-General Walter Meischberger, dem späteren Lobbyisten und Trauzeugen von Karl-Heinz Grasser. Einen Tag vor dem Polizeiverhör fragte er am abgehörten Telefon: "Wo woa mei Leistung?"

Der Falter veröffentlichte diesen Satz im Jahr 2011. Er entstammte einem Telefonüberwachungsprotokoll, das ein Gespräch zwischen Meischberger und seinem Freund, dem Immobilienmakler und Grasser-Geschäftspartner Ernst Karl Plech, anno 2010 festhielt. Am Tag vor einem Polizeiverhör verabredeten sich die zwei, weil ihnen in der Buwog-Affäre unangenehme Fragen zu einer "Provision" von zehn Millionen Euro drohte, die schwarz ausbezahlt auf Liechtensteiner Konten ruhte und laut Justiz mit Grasser abgeteilt worden sein soll.

Meischberger und Plech sprachen über diese


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige