Franz. What else?

Landeshauptmann Franz Voves tritt nochmals an - und könnte nach der Wahl noch mächtiger werden

Steiermark | Analyse: Gerlinde Pölsler | aus FALTER 40/14 vom 01.10.2014


Foto: Erwin Scheriau / APA / picturedesk.com

Foto: Erwin Scheriau / APA / picturedesk.com

Ich bin überglücklich, gerührt und berührt.“ Der steirische Landeshauptmann Franz Voves war am Montagabend sichtlich bewegt. Er habe lange mit sich gehadert, ob er bei der nächsten Wahl nochmals antreten oder sich vielleicht doch schon mehr den Enkerln widmen solle. Doch eben hatte der Parteivorstand abgestimmt: „Wenn man so lange an der Spitze steht und es nicht immer allen recht machen kann, wenn man dann mit 100 Prozent gewählt und vorgeschlagen wird – da habe ich lange Zeit gebraucht, um mich zu fangen.“

Überraschung ist Voves’ Wiederantreten keine. Es gibt keinen Alternativkandidaten, hinter dem die Partei einigermaßen geschlossen stünde. Schon einige Tage zuvor, bei der Verkündung des Nulldefizits, ließen sowohl Voves als auch sein Reformzwilling Hermann Schützenhöfer von der Volkspartei wiederholt Sätze fallen, die ein Weitermachen der beiden vermuten ließen – der ÖVP-Chef hat sich allerdings noch nicht klar deklariert. Auch dass „die großen Kräfte dieses Landes weiterhin gut zusammenarbeiten“ sollten, betonten beide Seiten. Die Kernbotschaft an diesem Tag aber: Erstmals seit Jahrzehnten gibt es 2015 in der Steiermark keine Neuverschuldung mehr. Man habe die prognostizierte Neuverschuldung von mehr als sieben Milliarden auf knapp 1,4 Milliarden gedrückt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige