Empfohlen Stöger legt nahe

Bruch oder: Ein Mann namens Ärger

Lexikon | aus FALTER 40/14 vom 01.10.2014

Lee Hazlewood hat einst eine einsame Stadt namens Ärger erfunden und ihr eine ganze Platte gewidmet. Der Künstler Philipp Hanich versteht sich in seiner musikalischen Identität als Bruch auch auf den Ärger. "My Name Should Be Trouble" sang er 2013 auf einem Sampler des von ihm mitbetriebenen Plattenlabels Totally Wired Records. Das Lied klingt düster, verzweifelt und abgeklärt zugleich, es mischt Croonertum, Rockybilly und Punk in der Chansonversion und ist doch vor allem eines: großer Pop. Jetzt veröffentlicht Bruch ein ganzes Album namens "My Name Should Be Trouble". Es tönt harscher als der Hit, den kaum wer kennt, und zählt ganz klar mit zur lässigsten Untergrundmusik, die man dieser Tage in dieser Stadt zu hören bekommt. Rhiz, Fr 22.00 (Eintritt frei)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige