Stadtrand Urbanismuskolumne

Jetzt hat Wien auch einen Hauptbahnhof

Christopher Wurmdobler versteht nur noch Hauptbahnhof

Stadtleben | aus FALTER 40/14 vom 01.10.2014

Nächste Woche eröffnet der Hauptbahnhof. Also das Einkaufszentrum und die Wartebereiche mit Fußbodenheizung. Ab Mitte Dezember kann man dann von Wien Hauptbahnhof auch mit dem Nachtzug nach Berlin, Hamburg, Venedig, Verona oder Zürich fahren. Beziehungsweise von dort kommend in Wien landen. Hoffentlich finden Reisende dann auch den richtigen Ausgang. Wenn man den neuen Hauptbahnhof nämlich bei der Hintertüre verlässt, landet man in Favoriten. "Mitten in der Stadt", mögen sich da womöglich die Leute denken, die sich nicht so gut auskennen. Sie spazieren vielleicht die Fußgängerzone bis rauf zum Reumannplatz und suchen den Stephansdom und die Museen.

Was für ein hübscher Gedanke: Wien-Touristen bekommen ein komplett anderes Bild dieser Stadt, nur weil sie beim Bahnhof den falschen Ausgang benutzt haben. Natürlich wird das nicht passieren. Ab nächster Woche sind beim Hauptbahnhof auch U1 und S-Bahnen unterirdisch zugänglich. Und die Station "Südtiroler Platz" trägt sogar seit einiger Zeit den Zusatz "Hauptbahnhof".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige