Katharinas Nachtwache Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Geschichten vom Waves Festival, lieb und kaputt

Lexikon | Katharina Seidler | aus FALTER 41/14 vom 08.10.2014

Als hätte nicht schon das irische Noiserock-Quartett Girl Band, blutjung, geil arrogant und gleichzeitig aber auch lieb-unsicher, das Soundsystem des Flex an seine Grenzen gebracht, kommen danach noch die Stuttgarter Widergänger deutschsprachiger Übellaunigkeit Die Nerven und sagen überhaupt alles ab. Sie schnauzen während eines Songs den Tontechniker an, spielen ein Riff zehn Minuten lang, zerstören gleich zwei Schlagzeugfußpedale und müssen ihre Show deswegen frühzeitig abbrechen. Während der Sänger der Band seine Gitarre aus Wut darüber ins Schlagzeug wirft, bevor er von der Bühne stürmt, kommt der Schlagzeuger nach vorne und sagt schüchtern ins Mikrofon: "Es tut mir so leid! Jetzt haben wir auch noch das Fußpedal von Girl Band kaputtgemacht, das ist der schlimmste Tag in meinem Leben." Zorn und Höflichkeit, Pop und Popdekonstruktion, sie machen die Nacht zu einer der stimmigsten beim diesjährigen Waves Festival.

VORSCHAU

DONNERSTAG (9.10.): Im Rahmen eines Walking Concerts kann man um 18 Uhr mit dem Kärntner Popkönig Oliver Welter durch Floridsdorf spazieren (21., Am Spitz 1). Im Celeste zeigen Schaua und andere Teilnehmende des Halleiner Medienkunstfestivals Schmiede ihre neuen Arbeiten, und die Rap-Rabauken Königleopold bespielen den Ute-Bock-Ball im Weltmuseum Wien. Im Elektro Gönner diskutieren Menschen des Nachtlebens Fragen zu Gender auf dem Dancefloor, danach gibt es ein Liveset von Electric Indigo.

FREITAG: Die kuweitisch-amerikanische Medienkünstlerin und Musikerin Fatima Al Qadiri entwickelt eine sehr eigene, konzeptuelle Zeichensprache und ist erstmals im Mumok zu Gast: abstrakter R&B, geisterhafte Spuren von Bass Music. Das Elektro Gönner feiert seinen zehnten Geburtstag mit zahlreichen Freunden des Hauses. "Musik, nicht ganz von dieser Welt" lautet der Slogan des Clubs Erdbahnkreuzer, der mit beispielsweise Synthpop des Duos RSHMTH ins Dual einzieht. Am Gürtel kennt inzwischen der amerikanische Techno-Head Drumcell kein Pardon mit der Auslage.

SAMSTAG: Die Detroit-Techno-Veteranen Octave One spielen in der Pratersauna eines ihrer beeindruckenden Livesets. Ein Vertreter der nächsten Detroit-Generation ist Mike Huckaby, er steht heute mit deepem Techno und House im Café Leopold an den Plattentellern; Steve Rachmad alias Sterac werkt derweil in der Auslage an der dänischen Version von Detroit-Techno. Das Berliner Trio Fjaaak arbeitet im Heuer an der Schnittstelle von Techno und Bass Music, und im Club U tanzt man zu Boogie Funk und Disco von Benny Luca. seidler@falter.at

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige