Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Alte Kuh

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 42/14 vom 15.10.2014

Ein Buch aus den 90ern von Laura Zigman heißt "Alte Kuh -Neue Kuh". Es geht darin um den Coolidge-Effekt, also um den Grund, warum Männer nach einigen Sexrunden die Partnerin nicht mehr ganz so geil finden. Bei mehreren Tierarten wurde entdeckt, dass wiederholter Sex mit dem gleichen Weibchen den sexuellen Appetit des Männchens dämpft. Kommt eine neue Sexualpartnerin daher, springt die Libido wieder an. Das Phänomen wurde nach dem 30. US-Präsidenten, Calvin Coolidge, benannt. Der besuchte einmal mit seiner Frau eine Farm, wo Mrs. Coolidge einem Hahn zusah, der gerade auf einer Henne werkte. Als sie erfuhr, dass es der Hahn bis zu zwölf Mal am Tag trieb, soll sie geantwortet haben: "Sagen Sie das meinem Mann!" Als der Präsident aber erfuhr, dass es sich jedes Mal um eine andere Henne handelte, entgegnete er: "Sagen Sie das meiner Frau!" Angeblich untersucht die Forschung, ob sich der Schwund von Dopamin durch biochemische Blocker bremsen lässt -und sich so eine Droge zur Stabilisierung monogamer Beziehungen finden lässt. Weltweit dann nur mehr menschliche Graugänse. Man bringe den Spritzwein!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige