Katharinas Nachtwache

Anbrettern gegen die Erwartungshaltungen

Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 42/14 vom 15.10.2014

Ist es Kunstmusik im Kunstkontext oder Partybeschallung in der Mehrzweckhalle, ist es Genre-Crossover, sind politische Botschaften eingewebt? Die Wien-Premiere der kuwaitischamerikanischen Medienkünstlerin und Musikerin Fatima Al Qadiri hatte im Vorfeld einige Fragen aufgeworfen. Al Qadiri, die in ihren Produktionen sunnitische und schiitische Gesänge übereinanderlegt und westliche Klischees asiatischer Kulturen vertont, steht genau an der Schnittstelle von Pop und kunstsinniger Meta-Musik. Somit war sie bei der Party der Underground-Veranstalter Bliss in Kooperation mit dem Mumok kontextmäßig bestens aufgehoben. Als weniger ideal erwies sich einmal mehr der akustisch wie stimmungsbezogen schwierige Raum der Hofstallungen, und die Künstlerin setzte ein Statement, indem sie, vielleicht gerade dort im Museum, auf die Metaebene verzichtete und einfach mit Techno, Hip-Hop und Rave durch die Nacht bretterte.

VORSCHAU DONNERSTAG (16.10.): Das Wochenende für-Hip-Hop-Fans beginnt in der Grellen Forelle bei der Show von Produzenten-Schwergewicht und Stones-Throw-Labelboss Peanut Butter Wolf. Das Wien Modern Festival wirft seine Schatten mit Neuer Musik im Elektro Gönner voraus, und das Magazin Skug feiert seine hundertste Ausgabe heute und morgen im Rhiz mit allerlei experimenteller Elektronik.

FREITAG: Zu Beginn der Nacht kann man sich von den Swans und von Pharmakon in der Arena im tiefsten Innersten erschüttern lassen, während deren US-Landsmann Tycho im Wuk eher ambientös-elektronisch die Seele liebkost. Tychos Drummer Rory O'Connor steht danach im Café Leopold mit den ähnlichen Soundscapes seines Soloprojekts Nitemoves und gemeinsam mit dem funky Post-Stepper Pomo auf der Bühne und der Rap-Aufsteiger SpaceGhostPurrp schießt im Flex sonnambule Rhymes über dunkelviolette Sirup-Beats. Die House-und Technoheads Adam Port, Rampa und &Me kommen als Keinemusik-Labeldelegation zum jährlichen Wien-Besuch in die Pratersauna, in der Kantine gibt es neben Techhouse von Hannah Wants und Tâches auch "haufenweise Konfetti", und im Dual ist Vinyl-Only-Party mit Gerald van der Hint, Evol und Scirox. Ant TC1 fegt mit Drum'n'Bass-Brettern durch die Fluc Wanne.

SAMSTAG: Der Londoner Randomer klopft, kratzt und schraubt organischen Techno in der Grellen Forelle, und Christopher Rau aus Hamburg kleidet die Pratersauna mit samtigem House aus.

seidler@falter.at

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige