Geständnis eines Spielers

Die Spielsucht hätte Gerald Pfeiffers 60-Mitarbeiter-Firma fast in den Ruin getrieben - und ihn selbst in den Suizid. Jetzt trägt er Fußfessel und hat ein neues Leben begonnen

Steiermark | Protokoll: Gerlinde Pölsler | aus FALTER 42/14 vom 15.10.2014


Foto: J. J. Kucek

Foto: J. J. Kucek

Rund 800.000 Euro hat Gerald Pfeiffer, 49, in acht Jahren verspielt, eine halbe Million davon hat er veruntreut. Es war Geld der Grazer Forschungsgesellschaft Mobilität mit damals 60 Mitarbeitern, die er selbst mitbegründet hatte und deren kaufmännischer Geschäftsführer er zwei Jahrzehnte lang war. Im Falter erzählt er erstmals öffentlich seine Geschichte – um anderen Spielsüchtigen Mut zu machen.

***

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige