"Wie schreibt man einen guten Song, Herr Urlaub?"

Anlässlich seines neuen Soloalbums "Faszination Weltraum" spricht der Ärzte-Musiker Farin Urlaub über die Kunst des Liederschreibens

Feuilleton | Gespräch: Gerhard Stöger | aus FALTER 42/14 vom 15.10.2014

Farin Urlaub ist schwarz gekleidet und gut gelaunt. In der Suite eines Wiener Ringstraßen-Hotels serviert er Cola mit Eis und trinkt selbst Wasser, die bereitgestellten Gummibären und Schokoriegel bleiben unberührt. Anlass der Begegnung ist das neue Soloalbum des Sängers und Gitarristen der Berliner Pop-Punk-Band Die Ärzte. Ob es auch ein Themengespräch über Songwriting sein darf?"Sehr gerne!", sagt der 50-Jährige.

Falter: Wie schreibt man einen guten Song, Herr Urlaub?

Farin Urlaub: Wenn ich das wüsste, würde ich nur noch gute Songs schreiben. Bisweilen denke ich mir nach der Fertigstellung eines Liedes: Ja, das gefällt bestimmt vielen Leuten! Aber was vielen Leuten gefällt, muss ja nicht automatisch gut sein.

Was ist das überhaupt, ein guter Song?

Urlaub: Genau das ist die Frage, denn einen objektiv guten Song gibt es ja nicht. Manchmal stehe ich mit offenem Mund da und denke mir: "Genial!" Dann spiele ich das Lied Freunden vor, und sie sagen: "Na ja, was Langweiliges mit Gitarre

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige