Goschn holtn und zuhören!

Das Wiener Duo Koenigleopold spielt heuer im Rahmen der grazjazznacht 2014. Und bringt Verstärkung mit

Lexikon | Tiz Schaffer | aus FALTER 42/14 vom 15.10.2014

Noiserap-Rabauken, Krawallelektroniker, Radikalindividualisten, Spaß-Avantgardisten und, auch gut, Styrian-Dada-Free-Improv-Avant-Art-Rapper - das sind Etiketten, mit denen das Duo Koenigleopold schon bedacht worden ist. Das könnte, das sollte neugierig machen.

Kennengelernt haben sich Leo Riegler und Lukas König vor beinahe zehn Jahren bei der Jazzwerkstatt Wien, zum Duo Koenigleopold haben sie sich 2011 zusammengefunden. Österreichweit bekannt wurden sie mit ihrem Song "Kohlhauser". Das war voriges Jahr. Zu reschen Hip-Hop-Beats und minimalistischen Electrosounds skandierten sie "Holt di Goschn" und erzählten in breitem oststeirischem Dialekt von einem gewissen Kohlhauser. Blöder-respektive glücklicherweise meinte sich ein Josef K., wohnhaft in der Oststeiermark und von Beruf Fleischhauer, im Song wiederzuerkennen. Er machte ein wenig Wirbel, für den sich sogar der Boulevard interessierte. Und der Song selbst wurde ein Youtube-Knaller. Aber Koenigleopold sind viel mehr als bloß Skandalnudeln: nämlich spannende Musiker mit originären Ideen, die auch eine Affinität zur Performancekunst haben und vor allem nicht viel auf Genregrenzen geben - ihre Arbeit fußt nicht zuletzt stark auf der Improvisation.

Nachzuhören auf ihrem Debütalbum "Eure Armut kotzt mich an" (Jazzwerkstatt), das Ende des letzten Jahres erschienen ist. "Mal witzig, mal irre, mitunter schlichtweg genial", fand die Kritik im Falter lobende Worte. Die beiden Leopolds, die etwa Fred Frith oder Frank Zappa als Impulsgeber für ihr Projekt bezeichnen, haben für das Konzert im Forum Stadtpark (Fr, 20 Uhr) Karolina Preuschl angeheuert, die als Mistress of Ceremonies auch Visuals beisteuert.

Die grazjazznacht 2014 bietet heuer 14 Konzertabende an sieben Veranstaltungsorten feil, ausgerichtet von Veranstaltern wie open music, Stockwerkjazz oder Gamsbart. Weiters mit dabei etwa die Digital Primitives, das Vesna Petković Trio, Patrick Dunsts Tribal Dialects oder das Jazztett Forum Graz.

Graz, Fr ab 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige