Pop Tipps

Lieblicher Krawallpop mit extra viel Zuckerguss

Lexikon | GS | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Seit kurz nach der Jahrtausendwende schon verbinden Sune Rose Wagner und Sharin Foo als The Raveonettes Garagenrock, Girlgrouppop, Shoegaze, eine Extraportion Hall, durch Schwermut gebrochene Aufgeregtheit und eine gewisse Sehnsucht nach den Sixties zu gepflegtem Krawallpop mit extra viel Zuckerguss, der selten wirklich spektakulär, eigentlich aber immer ziemlich hübsch daherkommt. Sein aktuelles Album "Pe'ahi" hat das dänische Duo nach einem Fleckerl auf der Insel Maui in Hawaii benannt, das sich unter Surfern größter Beliebtheit erfreut. Ihre schwarze Kleidung tauschen die Raveonettes deshalb aber nicht gleich gegen buntes Strand-Outfit, und Songtitel wie "Killer In The Streets","A Hell Below" oder schlicht "Kill!" machen klar, dass es mit sonniger Frohnaturenmusik auch diesmal nichts wird, Zuckerguss hin oder her.

Wuk, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige