Digitalia

IT-Kolumne

Medien | INGRID BRODNIG | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Manchmal frage ich mich: Sind die Leute im Internet verrückt, oder bin ich es? Online sind zum Beispiel sogenannte Life-Hacks sehr beliebt. Das sind Anleitungen, wie man Details seines Alltags verbessern kann, etwa um Küchengeräte besser zu stapeln oder um Eiweiß und Eidotter blitzschnell zu trennen. Mag sein, dass einige dieser Anleitungen mitunter hilfreich sind, aber meist werden hier Lösungen für Probleme geliefert, die gar nicht existieren.

Es gibt etwa folgenden Life-Hack dafür, wie man ein Wurstbrot am besten belegt: Man zerschneidet zuerst zwei runde Wurstblätter, sodass sie geometrisch perfekt auf das rechteckige Brot passen. Das schaut nicht nur bescheuert aus, es zeigt auch den Effizienzwahn unserer Gesellschaft: Nein, ich brauche keine Anleitung, wie ich mein Brot optimal belegen kann! Mir reichen eine Scheibe Brot, Butter und zwei Blätter Wurst. Mehr Planung bei einem Wurstbrot ist echt zwänglerisch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige