Literatur Tipps

Indie-Messe: die kleine Alternative zur Buch Wien

SF | Lexikon | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Ist nicht bald "Buch Wien"? Doch, bereits im November ist es wieder so weit. Aber es gibt nicht nur die große Buchmesse in der Messe Wien, sondern auch eine kleine Alternative im Museumsquartier: Dort findet am Wochenende das "BuchQuartier" statt, auf dem sich Independent- und Kleinverlage mit ihren Büchern und Autoren präsentieren. "Weil die besonderen Bücher oftmals in den kleinen Verlagen erscheinen", so Veranstalter Clemens Ettenauer (vom Büro der Komischen Künste). 80 Aussteller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind vertreten, der Eintritt ist frei. Das Programm kann sich sehen lassen: So lesen u.a. Barbi Markovic, Stefanie Sargnagel, Teresa Präauer oder Philip Hautmann aus ihren jüngsten Publikationen. Außerdem stellt man sich bei einer Podiumsdiskussion die Frage "Wer braucht heute noch Verlage?".

MQ, Arena21, Ovalhalle, Sa, So 10.00-19.00

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 12/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • "Was mach ich jetzt mit meiner Geilheit?"

    Interne Akten aus dem Justizministerium zeigen, wie massiv junge Gefängnispsychologinnen von Vorgesetzten systematisch sexuell belästigt werden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Ein Sittenbild
    Politik | BERICHT: FLORIAN KLENK | aus FALTER 43/14
  • DER ICH-GENERATOR

    Das 21er Haus würdigt den Wiener Künstler Peter Weibel, der vom Staatsfeind zum Museumsdirektor aufstieg
    Feuilleton | PORTRÄT: MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 43/14
  • Das fesche Fräulein Fehlerfrei

    Helene Fischer hat den deutschen Schlager verjüngt und gesellschaftsfähig gemacht. Sie kann sich nur noch selber vom Thron stoßen
    Feuilleton | Einschätzung: Sebastian Fasthuber | aus FALTER 43/14
  • GUT

    Dominik Graf Abgefahren
    Feuilleton | aus FALTER 43/14
  • Westis Power-Point

    Peter Westenthaler soll Fördergeld missbräuchlich verwendet haben. Stimmt das wirklich?
    Politik | PROZESSBERICHT: JOHANN SKOCEK | aus FALTER 43/14
×

Anzeige


Anzeige