"Ihr Filmkritiker agiert wie Parksheriffs"

Viennale-Chef Hans Hurch über das Versagen der Filmkritik und die Einseitigkeit der Falter-Redaktion

Feuilleton | Protokoll: Michael Omasta | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Café Engländer, Mittwoch, 15 Uhr. Eigentlich wollte der Falter mit Hans Hurch über die Wiener Kinolandschaft, den Abschied vom analogen Film, das neue Metro-Kino und das aktuelle Programm der Viennale sprechen. Doch das Gespräch mit dem Festivaldirektor und langjährigen Vorstandsmitglied des Filmarchivs Austria (das vorige Woche das Metro Kinokulturhaus eröffnet hat) nahm die Form eines medienkritischen Monologs an -bei dem nicht zuletzt der Film-und die Feuilletonredakteure dieser Zeitung ihr Fett abbekamen.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Es hat sich in Wien eine Form von Journalismus entwickelt, der im Zusammenhang mit dem Österreichischen Filmmuseum und dem Filmarchiv Austria keine Objektivität, auch keine moralische und ethische Verantwortung mehr kennt, sondern zur reinen Kameraderie verkommen ist. Da geht's überhaupt nicht mehr um die Sache, sondern nur darum, für eine bestimmte Seite Stellung zu beziehen. Das ist für Außenstehende zum Teil nicht einfach nachvollziehbar,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige