Theater Kritik

Der Fall Fritzl als lauwarmer Aufguss

Lexikon | WK | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Der monströse Fall Fritzl wurde literarisch schon mehrfach aufgegriffen, etwa von Elfriede Jelinek ("FaustIn and out"). Auch die junge Schweizerin Katja Brunner bezieht sich in ihrem Stück "Die Hölle ist auch nur eine Sauna" darauf. Der Fall Fritzl wird hier zur grotesken Metapher für die Geschlechterverhältnisse. Der Text, in dem auch der Sündenfall, die Amazonen oder die Häuptlingstochter Pocahontas zitiert werden, ist keine leichte Kost. Aber Brunners reflektierter Umgang mit Sprache und ihr scharfer, kluger Witz machen das Stück zu einer spannenden Zumutung. Tanja Witzmanns Inszenierung aber ist leider eine jener Aufführungen, die ihre Überforderung mit Dauerlächeln zu überspielen versuchen. Man sieht, dass das ironisch gemeint ist. Man weiß aber nicht genau, was.

Kosmos Theater, Fr, Sa 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige