Vergiss den Pizzadienst

Eine Anleitung zur Kochimprovisation für Studenten, hart Arbeitende und Chaoten

Stadtleben | GERICHTSBERICHT: NINA KALTENBRUNNER | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Überleben ohne Mama? Da hilft Improvisationsküche. Ausschlaggebend für die Kommunikationswissenschaftlerin und langjährige UNHCR-Flüchtlingshochkommissarin Melita H. Šunjić, ein Kochbuch zu schreiben, war, dass ihr Sohn Fabian nach London ging, um zu studieren, und sie um ein paar Rezepte bat.

"Rezepte", dachte sich die Frau Mama, "kann er sich auch im Internet herunterladen, ich schreibe ihm ein Überlebensbuch, das dem Alltag eines Studenten entspricht." Sprich: Man kommt heim, hat vergessen einzukaufen, leerer Kühlschrank, kaum Vorräte, Hunger, was nun? Da ist Improvisationstalent gefragt, und da der Sohnemann Musiker ist, appellierte die Frau Mama an seine Kreativität und stellte ihm in ihrem Büchlein Bausteine zur Verfügung, die ganz beliebig, je nach Verfügbarkeit der Zutaten, zusammengesetzt und kombiniert werden können.

Um die Funktionalität ihres Werks zu demonstrieren, geht Frau Šunjić auch gleich in die Praxis über. Was haben wir hier? Was gehört weg? Sie öffnet


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige