Liebe in Zeiten des Krieges

Mary Kreutzer und Thomas Schmidinger schlafen schlecht, seit die IS-Kämpfer durch Kurdistan marschieren. Die Geschichte eines besonderen Wiener Paares

Politik | DOPPELPORTRÄT: SIBYLLE HAMANN | aus FALTER 43/14 vom 22.10.2014

Facebook geht fast immer. Zumindest, wenn es eine Stunde Strom gegeben hat und die Kurden dran gedacht haben, in dieser Stunde ihre Akkus aufzuladen. E-Mails schicken, telefonieren, alles schwierig. Aber Facebooken übers türkische Mobilfunknetz, das über die Grenze strahlt - geht tadellos.

Die Nachrichten aus dem belagerten Kurdistan sind dieser Tage nicht so, dass man sie mit "gefällt mir" quittieren möchte. Sie kommen von Kämpfern, die fest entschlossen sind, in Kobane auszuharren. Von Aktivistinnen, die hinter der Front Schlafplätze an erschöpfte Vertriebene vermitteln und verzweifelt versuchen, einen Rest an normalem Leben aufrechtzuerhalten, während der Kampfeslärm näherrückt. Sie kommen von Flüchtlingen, die mit ein paar Habseligkeiten auf der anderen Seite des Stacheldrahts in der Türkei stehen. Oder schon an der Mittelmeerküste, bereit zur gefährlichen, illegalen Überfahrt nach Europa. Die Nachrichten kommen von alten Bekannten, von Freundinnen und Freunden. Mit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige