Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 44/14 vom 29.10.2014

Erwin Wurm war letzte Woche ORF III. Der Wiener Künstler gestaltete das Programm und das Design des österreichischen Kultursenders. Im Mittelpunkt stand dabei eine Live-Performance, die am 24.10. in Erwin Wurms Atelier stattfand. "Stand West 2" zeigte einen hypnotisierten Mann, der regungslos dastand. Wurm macht solche Sachen von jeher. Seine lebenden Skulpturen beruhen auf skurrilen Anweisungen, etwa "Stecken Sie sich Champignons in die Nase!" oder "Drücken Sie einen Stuhl gegen die Wand!".

Neu war die Dauer. Bisher nannte der Künstler seine Werke "One Minute Sculptures", nun sollte das Modell zehn Stunden lang stehen. Der Standing Man war eine gelungene Satire auf die Schnelllebigkeit des TV. Regungslose Figuren heißen in der Kunst Skulpturen, im Fernsehen hingegen Filmleichen, und sie lösen entsprechenden Zapp-Impuls aus. Geduld, Geduld! Dann hatte man einen echten Wurm im Wohnzimmer stehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige