Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Mauerfall, 9. November 1989 Das Ende einer Ära, in Ost und West


Von Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 44/14 vom 29.10.2014

ugust 1961. Wie immer machte unsere Familie an einem kleinen Kärntner See Urlaub. Das Fernsehgerät auf dem Klavier in der großen Gaststube interessierte die meiste Zeit niemanden. Außer bei Straßenfegern wie dem Sieg des Deutschen Armin Hary über 100 Meter bei der Olympiade in Rom im Jahr zuvor. Und wohl beim einen oder anderen Krimi und auch beim Fenstergucker, einer betulichen, "kulturell wertvollen" Heimatsendung. Natürlich alles in Schwarz-Weiß.

Der 13. August 1961 aber war anders. Plötzlich scharten sich besorgte Männer und Frauen um das Gerät und erörterten entsetzt die Frage, ob nun der Dritte Weltkrieg ausbrechen würde. Mein Vater punktete mächtig bei mir, als er die aufgeregten Wiener beruhigte. Ob er wirklich die Lage nüchtern einschätzte oder bloß in den Ferien keine Panik machen wollte? Ich war zwölf, las in der Tageszeitung ausschließlich den Sportteil und lernte Aufstellungen von Fußballmannschaften auswendig.

Die Berliner Mauer war errichtet worden, der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige