"So etwas wird nicht wieder gut"

Die Autorin Saskia Jungnikl schrieb ein Buch über den Suizid ihres Vaters. Ein Gespräch über Schmerz, Schuld und die Frage nach dem Warum

Feuilleton | Gespräch: Kirstin Breitenfellner | aus FALTER 44/14 vom 29.10.2014


Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Wir treffen uns zum Gespräch im Wiener Café Stein. Saskia Jungnikl, 33, sitzt schon da, eine zarte, junge Frau mit durchsichtigem Teint, erst wenn sie aufsteht, merkt man, wie groß sie ist. Wir bestellen Tee und werden über den Selbstmord ihres Vaters sprechen.

Als Jungnikl erfuhr, dass er nicht mehr am Leben ist, hielt sie gerade einen Becher Kaffee in der Hand. Seitdem trinkt sie nur noch Tee. Ihre Erfahrungen hat sie in einem Buch festgehalten, das am 6. November erscheinen wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige