Beisl

Tafelmusik kann Sünde sein

Der steirische Gourmet

Steiermark | Restauranttest: Günter Eichberger | aus FALTER 45/14 vom 05.11.2014

Genuss kann doch keine Sünde sein", verheißt das Lokalmotto. Der Thomawirt hat sich nicht nur räumlich erweitert - im Souterrain gibt es nun eine "Genussbar" -, auch das Speisenangebot auf den drei Etagen ist breiter. Vertraut unter den Vorspeisen ist der Jonagold Apfeltaler ( € 4,90), bei dem die Süße des honigüberbackenen Apfels mit dem würzigen Ziegenkäse angenehm harmoniert. Der Garnelenspieß ( € 15,50) punktet mit einem Risotto, dessen wunderbares Kurkuma-Aroma sich nicht aufdrängt wie die notorische Tafelmusik.

Beim Girardi-Rostbraten ( € 14,50) ist die Speck-Pilz-Kapern-Sauce eindeutig zu viel des Guten, das Kräuter-Erdäpfelpüree aber eine flaumige Freude. Die Portionen sind so groß, dass als Dessert nur noch ein Göttweiger Muskateller von den Terrassen (das Achtel €3,90) Platz hat. Im neuen Bar-Raum mit seinen roh verputzten Ziegeln gibt es neben Schnäpsen eine tadellose Auswahl an steirischen, burgenländischen und niederösterreichischen Weinen, unter denen Weningers rote Cuvée ( € 3,40) hervorsticht.

Resümee

Solide Qualität zu vertretbaren Preisen. Musikalische Zwangsbeglückung kann dem Genuss abträglich sein. Aber da predigen wir wohl tauben Ohren.

Thomawirt

Leonhardstraße 40,8010 Graz, Tel. 0316/32 86 37, Mo-So 9-1 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige