Fußball Glosse

Das Gleichnis von der Wassermelone

Wolfgang Kralicek blickt auf den Monat der Trainerwechsel zurück

Stadtleben | aus FALTER 45/14 vom 05.11.2014

Der Oktober war der Monat der Trainerwechsel. Zuerst kam es auf Schalke zur längstangekündigten Trainerentlassung aller Zeiten: Dass Jens Keller, dessen Trainerstuhl die gesamte Amtszeit hindurch - also knapp zwei Jahre - heftig gewackelt hatte, jetzt tatsächlich gefeuert wurde, kam fast schon wieder überraschend. Dem Slowenen Darko Milanic wiederum gelang innerhalb weniger Wochen der überraschendste Transfer und die schnellste Entlassung des Jahres: Erst wurde der Sturm-Trainer ohne erfindlichen Grund von Leeds United engagiert; den Job aber war er nach nur 32 Tagen wieder los. Klubchef Massimo Cellino kommentierte mit einem Gleichnis: "Trainer sind wie Wassermelonen. Du findest erst etwas über sie heraus, wenn du sie aufmachst." Kurz danach erreichte uns aus Kreta die schönste Trainermeldung der Saison: Dort ließ sich der frustriert zurückgetretene Trainer Gennaro Gattuso von Vereinsführung und Fans überreden, doch weiterzumachen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige