7 Sachen, die Sie über das PALMENHAUS eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 46/14 vom 12.11.2014

Das Palmenhaus in Schönbrunn ist wieder geöffnet?

Ja, nach vierjährigen Restaurierungsarbeiten ist es seit vergangener Woche wieder geöffnet. Nun soll es für die kommenden 30 Jahre gerüstet sein.

Wie groß ist das Palmenhaus?

Wenn von DEM Palmenhaus gesprochen wird, ist meistens das große Schönbrunner Palmenhaus gemeint. Es ist mit seinen 2500 Quadratmetern und 4500 Pflanzen tatsächlich das größte Palmenhaus Europas. Allerdings gibt es in Wien noch vier weitere Palmenhäuser.

Wirklich? Wo denn?

Da wären noch das Sonnenuhrhaus, das alte Palmenhaus und die Orangerie, die alle im Schönnbrunner Schlosspark stehen. Und es gibt auch noch das Palmenhaus im Burggarten.

Und welches ist nun das älteste?

Die Orangerie. Sie wurde 1755 fertiggestellt. Nummer zwei ist das alte Palmenhaus (1820), gefolgt vom Palmenhaus im Burggarten (1826), dem großen Palmenhaus (1882) und zuletzt dem Sonnenuhrhaus (1904).

Und was gibt 's da zu sehen?

Wie der Name schon sagt: Palmen und diverse Pflanzen aus verschiedenen Klimazonen. Das Palmenhaus im Burggarten wird auch als Gewächshaus der Bundesgärten genutzt.

Tiere gibt es dort keine?

Im Burggarten leben etwa 400 exotische Schmetterlinge, aber ansonsten gehören die Palmenhäuser ganz den Pflanzen.

Was, wenn die Pflanzen zu groß werden?

Das passiert leider immer wieder. Zuletzt musste 2008 die 170 Jahre alte Sisi-Palme gefällt werden, weil sie drohte, das Glasdach zu sprengen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige