Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (190)

Stadtleben | aus FALTER 46/14 vom 12.11.2014

Frau A. gartelt fleißig, hat aber Probleme mit dem anfallenden Laub: "Darf ich", fragt sie, "das Grünzeug, das in der eigenen Biotonne keinen Platz mehr hat, in des Nachbarn halbvolle Tonne werfen?"

Klar, im Herbst kann es schnell eng werden in der Biotonne, vor allem, wenn man einen großen, üppig bewachsenen Garten hat. Im Sinne einer friedlichen Nachbarschaft würden wir Ihnen allerdings dringendst davon abraten, die halbvolle Tonne Ihres Nachbarn ungefragt zu befüllen. Klopfen Sie doch lieber an des Nachbarn Tür und bitten Sie ihn um Erlaubnis. Schließlich weiß man ja, wie schnell sich derartige Kleinigkeiten zu handfesten Streitigkeiten auswachsen können, und ein Krieg am Gartenzaun kann einem den schönsten Garten dauerhaft verleiden. Sollte Ihr Nachbar ablehnen, bleibt immer noch die Möglichkeit, Ihr Laub in einer Nacht-und-Nebelaktion in dessen Garten zu verteilen.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige