Pop Tipps

Ramponiertes Partygirl und schillernde Popdiva

Lexikon | Marianne Schreck | aus FALTER 46/14 vom 12.11.2014

Spätestens durch das gemeinsam mit David Byrne eingespielte Album "Love this Giant" konnte die als "Musikgenie" geltende Annie Clark alias St. Vincent ihre divenartige Aura in etwas Pop-Ikonografisches verwandeln. Die amerikanische Sängerin, Songwriterin und Multiinstrumentalistin hat aber auch Humor im Repertoire: Im Musikclip "Who" etwa inszeniert sie sich als ramponiertes Partygirl, das, mitten auf der Straße liegend, von Byrne fast überfahren wird. Hier paraphrasiert sie die geometrisch anmutenden Choreografien von Byrnes einstiger Band, den Talking Heads, und macht sie sich in ihrem großartigen Minimalismus zu eigen. Das heute im Jänner erschienene Album "St. Vincent" wartet mit schillerndem Pop auf, der sich mit harten Beats, markantem Text und einer mächtigen Stimme über den Kopf ins Herz gräbt.

Arena, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige