Der Kandidat hat 100 Punkte

Guter Konsum, schlechter Konsum: Ein neues Buch gibt jetzt Entscheidungshilfe

Stadtleben | Buchbesprechung: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 46/14 vom 12.11.2014

In welche Richtung sein neues Buch gehen würde, konnten jene beobachten, die dem Wiener Journalisten Thomas Weber, Herausgeber von The Gap und Biorama, auf Facebook oder Twitter folgen. Da wurde gejagt, geschlachtet, auf Bauernhöfen geurlaubt und verzichtet: auf Fleisch, auf Konsum und einmal sogar einen Monat lang aufs Internet. In den Social Media war dann natürlich tote Hose.

"Ein guter Tag hat 100 Punkte", heißt Webers eben erschienenes Buch mit "alltagstauglichen Ideen für eine bessere Welt". Das dem Buch zugrunde liegende Punktesystem verweist auf die Open-Source-Kampagne von eingutertag.org, in der es darum geht, jene 6,8 Kilo CO2, die jeder Mensch theoretisch pro Tag verbrauchen darf, damit uns die Ressourcen nicht ausgehen, in Zahlen fassbar zu machen. Bio-Produkte haben demnach weniger Punkte als welche konventioneller Herkunft, Bahnreisen sind weniger "teuer" als Flugreisen. Heizen mit Holz kostet zwei Punkte, Heizen mit Gas erstaunliche 38 Punkte. Um dieses System gibt Weber sehr anschaulich Auskunft darüber, woran es in unserer Konsumgesellschaft krankt und wie man auch mit einfachen Tricks (und einigermaßen viel Selbstdisziplin) die Welt verbessern könnte. Durch die vielen Selbstversuche, aufwendige Recherche und Reportageelemente kommt das alles sehr glaubwürdig und auch realistisch rüber. Der Autor, der seine Leserinnen duzt, erwischt ganz gut einen freundschaftlichen, amerikanischen Tonfall, ohne irgendwie oberlehrerhaft zu wirken.

Wer den Weltrettungsratgeber von vorne bis hinten durchgearbeitet hat, kann eigentlich gar nicht umhin, sein eigenes Konsumverhalten zumindest infrage zu stellen. Man kann ja klein anfangen.

Ein neues Buch zu kaufen entspricht übrigens 15 Punkten. Aber es gibt ja auch die E-Book-Version.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige