Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 46/14 vom 12.11.2014

Spoilerwarnung: Anna Karenina stürzt sich am Ende aus Verzweiflung vor den Zug. Und wie geht "Winnetou" aus? Er wirft sich in eine Gewehrkugel, die Old Shatterhand gilt. Seit einiger Zeit ist es unmöglich, über eine TV-Serie zu reden, ohne unterbrochen zu werden. "Du wirst jetzt doch nicht etwa spoilern?", heißt es dann vorwurfsvoll, gerade so, als hätte man bei einer Hochzeitsrede eine Liste der Lover des Bräutigams vorgelesen.

Die Angst vor dem vorzeitigen Verraten des Endes einer Geschichte hängt damit zusammen, dass es keinen gemeinsamen Fernsehabend mehr gibt. Jede sieht etwa "True Detective", wann es ihr gerade passt, oft auch schon, lange bevor die Serie regulär ins TV-Programm kommt. Andererseits ist die Spoiler-Hysterie auch ein Zeichen dafür, dass sich Geschichten viel zu sehr auf überraschende Wendungen verlassen. Es ist dann wie beim Sport: Kennt man das Ergebnis, ist das Spiel fad. Übrigens: Am Ende trifft in "True Detective" Rustin


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige