Kunst Tipp

Sichtwechsel: Von der Fläche in den Raum

Lexikon | NS | aus FALTER 46/14 vom 12.11.2014

Der 2013 verstorbene Alfons Schilling hat sich in seiner Kunst stets für Bewegung, etwa in seinen "Spin Paintings", interessiert. Nun sind Schillings wenig bekannte Fotos der US-Protestbewegungen 1968 in der interessanten Ausstellung "2D23D" bei Ostlicht zu sehen. Der Künstler verwendete dafür Linsenraster-Technik, wodurch die Fotos von Demonstranten und Polizisten eine dreidimensionale Qualität erhalten. Die von Martin Guttmann und Rebekka Reuter kuratierte Schau stellt ältere und neuere Fotoarbeiten sowie Skulpturen gegenüber, die die formale Beschäftigung mit Perspektive auch mit einem gesellschaftskritischen Anspruch verknüpfen. Begleitend findet am 13. 11. um 17 Uhr eine Führung und am 24.11. eine Diskussion statt.

Ostlicht, bis 26.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige