Brilli-Bistek

Die "Mama" des Hotels am Brillantengrund kocht ein echtes Pinoy-Gericht

Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | Stadtleben | aus FALTER 47/14 vom 19.11.2014

Was den außergewöhnlichen Geschmack der philippinischen Küche ausmacht? Die einzigartige Mischung aus spanisch-mexikanischen, chinesischen, indischen, japanischen und amerikanischen Einflüssen. Entsprechend vielfaltig fällt diese Küche auch aus. "Es ist nicht leicht, ihr eine klare Identität zu verpassen. Leicht, schwer, Fisch, Fleisch - alles ist möglich", erzählt die "Mama" des Hoteldirektors am Brillantengrund. Und die muss es wissen, schließlich ist sie in Manila aufgewachsen.

Kochen hat sie bereits im zarten Alter von sieben Jahren von ihrem Vater gelernt. Auch ihre strenge Tante hat viel zu ihrem heutigen Kochgeschick beigetragen: "Wenn du bei jemandem zum Essen eingeladen bist, geh sofort in die Küche und hilf mit", hat diese ihr immer eingebläut. Und so kam es, dass die spätere Brillantengrund-Mama schon sehr früh in die unterschiedlichen Küchengeheimnisse eingeweiht wurde. "Eigentlich ist die Pinoy-Küche ja sehr einfach. Das Um und Auf sind die Saucen und Marinaden,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige