Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 47/14 vom 19.11.2014

So schnell kann man zum Putin-Versteher werden. Am Sonntagabend zeigte die ARD ein Interview des Journalisten Hubert Seipel mit Wladimir Putin. Danach hatte man als Zuseher das Gefühl, Russland habe nicht anders gekonnt, als die Krim zu annektieren. Und natürlich musste Putins Armee auch in die Ostukraine einmarschieren, um die Bürgerinnen vor dem faschistischen Regime in Kiew zu schützen.

Dass der russische Präsident in dem Interview so gut rüberkam, hängt auch mit der unsicheren Art seines Gegenübers zusammen. Seipel starrte oft auf den Notizblock, als hätte er die Fragen vergessen. Seine laschen Formulierungen waren eher Stichworte als Gegenargumente; Putin wusste auf alles eine souveräne Antwort. Dieses Interview ist ein Beweis dafür, dass in so einer Situation immer der Mächtigere gewinnt. Da kann der Journalist noch so kritisch fragen. Die Antwort "Ja, ich bin eine Sau!" wird er nie bekommen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige