Musiktheater Kritiken

Kühne, gut gesungene Dreiecksgeschichte

Lexikon | HR | aus FALTER 48/14 vom 26.11.2014

Georges Bizet komponierte 24-jährig auf ein ziemlich blödes Libretto seine "Les Pêcheurs de Perles". Ist die romantische Oper zu retten, noch dazu in der Lesart der jungen Regisseurin Lotte de Beer? Die beiden Männer beim Freundschafts-Duett und die als Brahmanin verschleierte Leila werden von einer Kameracrew ständig herumgeschubst, um im besten TV-Licht zu posieren. Spätestens nach der Tenorarie Dmitry Korchaks, dem Liebesduett mit Diana Damrau und der Eifersuchtszene des Baritons weiß man: Sie ist zu retten. Noch zweimal sind die auch durch "Voting" der in ihren Zimmern als TV-Zuschauer postierten Choristen zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilten Liebenden, die das schöne "Leitmotiv" der Oper wieder aufnehmen, zu erleben.

Theater an der Wien, Fr, So 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige