Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 48/14 vom 26.11.2014

Ein Experiment: Fallen Ihnen spontan drei Begriffe ein, die prickelnder auf Sie wirken als das Wort "Klausur"? Bitte hier notieren: _______________________________ ________________________.

Wenn die Annahme stimmt, haben Sie die ersten drei Worte notiert, die Ihnen eingefallen sind. Das bedeutet entweder, dass Sie überdurchschnittlich zielgerichtet denken. Oder, dass "Klausur" ein überdurchschnittlich unprickelndes Wort ist.

Um's kurz zu machen: Letzte Woche ging die Falter-Klausur über die Bühne, aber weil Schnarchbegriffe wie "Klausur" den Leser gleich aus dem Text verscheuchen, erfinden Journalisten so genannte "Reinzieher", die dem Leser vorgaukeln, jetzt komme etwas Spannendes auf sie zu. In Wahrheit vergeuden sie aber meist bloß sinnlos die Zeit des Lesers. Als besonders peinliche Reinzieher gelten etwa Experimente.

Jedenfalls wurde auf der Klausur die inhaltliche Zukunft des Falter besprochen. Da gäbe es viel zu erzählen. Fällt aber alles unters Redaktionsgeheimnis. Alles, bis auf die Zahlen, die Lisa Kiss, Chefin der Falter-Woche, präsentierte: In der Programmbeilage finden unsere Leser aus Wien und der Steiermark das vollständige Kultur-Wochenprogramm, also 7.355 Events, 8779 Locations und 64.226 Termine. Alles händisch eingegeben von Kiss, Barbara Fuchs und Martin Nguyen. Dazu noch die Kritiken unserer Feuilleton-Experten. Cool, hmm!? Da ist man als Mitarbeiter schon ein bissl stolz auf seine Falter-Kollegen. Oder fällt Ihnen ein anderes Heft ein, wo's sowas gibt? ____.

Ihre Antwort war "Nein", stimmt's?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige