Katharinas Nachtwache Was in Wiens Partyszene passiert -Veranstaltungen im Überblick

Helm oder die Erfindung eines neuen Genrebegriffs

Lexikon | aus FALTER 49/14 vom 03.12.2014

Nebel in den Straßen, Nebel im Raum: Der typische Geruch der Rauchschwaden aus der Maschine hängt in der kleinen Arena-Halle .Die Zuhörer stehen in sich versunken vor der Bühne, auf der ein Tisch steht, vollgeräumt mit technischen Instrumenten. "Wie oft habe ich solche Räume in meinem Leben wohl schon betreten?", fragt unser Kollege M. und grinst. Der britische Musiker Luke Younger alias Helm macht hier das Warm-up für die dänischen Noise-Postpunks Iceage und schickt ein wohliges Wabern durch die Boxen. Ambient, Drone, Geräusche aus der Kiste mit den Field Recordings, sanfter Lärm und Melodien aus entfernten Welten schwellen an und ab und vertonen die heutige Novembernacht ebenso, wie sie ihr ein schlagendes Herz entgegensetzen. Wie das stilistisch einzuordnen ist? Über das Genre sind wir uns sofort einig: Es ist Donaufestivalmusik.

VORSCHAU DONNERSTAG (4.12.): Die Grelle Forelle präsentiert ein Showcase des Berliner Labels Antime für fein verschrobene Electronica, die in Richtung Dancefloor pendelt.

FREITAG: Die Drum'n'Basser Artificial Intelligence, DLR und Scar repräsentieren ihr Label Metalheadz zu dessen 20. Geburtstag in der Fluc Wanne, in der Pratersauna malt der Leipziger Produzent Lake People wasserfarbene House-Bilder, die Grelle Forelle läutet mit einem Liveset des schwedischen Analogtechno-Duos Skudge die Feierlichkeiten zum dritten Clubgeburtstag ein, und Robosonic bringen den Boden der Kantine mit bouncy-poppigem Techhouse zum Vibrieren.

SAMSTAG: Der fantastische Popup-Platten- und Magazinladen Transformer macht im Winter samstags jeweils von 14 bis 20 Uhr im Quartier 21 Station. Die Albertina öffnet für eine Winterparty ihrer Sommerschiene Albert&Tina ihren Vorplatz, Techno-Großmeister Dave Clarke kommt ins Flex, und die Mainframe-Drum'n'Bass-Crew hat Familientreffen in der Arena. Im Fluc covern bei der EMG-Jahresabschlussrevue heimische Bands jeweils einen Song des Jahres 2014, Radio-Meinungsmacher Gilles Peterson gibt in der Grellen Forelle Einblick in seine Plattensammlung, und der Berliner Produzent Sammy Dee taucht in der Auslage nach feinstoffl ichen Technoperlen. Das Sass glitzert derweil für den norwegischen Disco-Houser Andre Bratten.

SONNTAG: Montag ist Feiertag, daher legt der House-Stepper Huxley heute in der Pratersauna Platten auf, und der Stones-Throw-Rapper Guilty Simpson entert das B72. seidler@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige